Andreas Laugesen

www.andreas-laugesen.de
lebt und arbeitet in Horstmar | geboren 1954 in Buchholz | Künstlerischer Schwerpunkt:  zunächst malerische und graphische Techniken, seit den 90 er Jahren fast ausschließlich dreidimensional

Beiträge 2016 __________

CIRCLE OF DANCERS
Skulpturengruppe aus Holz


(c) Foto: Thomas Gerhards


(c) Foto: Thomas Gerhards

Seine meist gegenständlichen und an menschlichen Proportionen orientierten Gestalten bieten dem Betrachter ein vertrautes und unbedenkliches Gegenüber, sie laden darüber hinaus zu einer Auseinandersetzung ein, deren interpretatorisches Ziel vom Künstler bewusst offen gelassen wird. Häufig jedoch deuten Form und Bearbeitung des Werkes auf die tiefliegende, das Menschsein in seinem Kern betreffende Intention unaufdringlich an.

ROOM IN SPACE
Holzpfosten in einer Kreisanordnung


(c) Foto: Thomas Gerhards

Die hier realisierte „ Kreissetzung “ ist schon aus prähistorischer Zeit bekannt, wobei der Sinn und Zweck dieser Steinkreise (z.B. Stone  Hendge etc.) im Dunkeln liegt und nur spekuliert werden kann.

Bei ersten Proben zu dieser Arbeit „ Room in Space “, die in Südschweden stattfand, stellte sich heraus, dass durch das Betreten dieses Kreises aus Rundhölzern der subjektive Eindruck entstand, sich in einem definierten Raum zu befinden (dazu freilich etwas Ruhe und Offenheit).
Dieses Gefühl wurde von allen Rezipienten geteilt, trotz anfänglicher Skepsis.
Dies scheint mir ein Hinweis auf die Funktion besagter Kreissetzungen zu sein.

Nun zum Bezug zum Thema „ Alter und Kunst “:
Mit zunehmendem Alter stellt sich der Eindruck ein, sich von der „übrigen Gesellschaft“ zu isolieren. Dass dies ein subjektiver Eindruck ist, brauche ich nicht zu betonen, denn diese „älteren Menschen“ befinden sich ja mit allen anderen „auf der Erde“; also im gleichen „Space “. Dieser Mechanismus wird hier erlebbar für jeden mit der nötigen Sensibilität!

Zurück zu der „Kreissetzung“ im Allgemeinen:
Die Frage nach der Absolutheit unserer subjektiven Wahrnehmung ist schon seit Jahrzehnten ein „Roter Faden“ in meiner Arbeit (Palindromprojekt/Locked in/etc.).
So möchte ich hier die Ambivalenz thematisieren, die sich daraus ergibt, dass hier die subjektive „Ausgegrenztheit“ im Inneren der Kreissetzung auch als ein „Schutzraum“ empfunden werden kann…
Andreas Laugesen

Frühere Arbeiten:

La Belle

Ins Licht gesetzt

Locked in Torso

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>