Es ist so weit!

Vom 10.06. bis 30.09.2018 findet in Münsters Stadtteil Kinderhaus zum zweiten Mal die Kunstausstellung Kunst am Rand statt. Dieses Ausstellungsformat wird als Nachfolgeprojekt von „Kunst trifft Kohl“ weit über den Stadtteil und die Stadt Münster hinaus wahrgenommen und spricht einen entsprechenden Kreis von Kunstschaffenden und Gästen an. Die künstlerischen Arbeiten sollen wieder an Orten präsentiert werden, die nicht unbedingt mit Kunst in Verbindung gebracht werden. Diesmal haben wir den Titel des Projekts wörtlich genommen und werden die Ausstellung am nördlichen Rand von Kinderhaus verorten.Zur Teilnahme eingeladen sind alle bildenden Künstlerinnen und Künstler, die sich vorstellen können an einem der unten vorgestellten Ausstellungsorte einen Beitrag zu Kunst am Rand zu leisten. Eine kleine Jury um den Kurator der Ausstellung wird aus den eingegangenen Bewerbungen die Arbeiten und Projekte auswählen, die im Sommer präsentiert werden. Alle Arbeiten, die dann zur Ausstellung beitragen, nehmen am Wettbewerb um den Kunstpreis Kinderhaus teil. Eine externe Fachjury wird über die Preisträger und Preisträgerinnen entscheiden.
Der Kurator beauftragt darüber hinaus direkt sechs Kunstschaffende, eine Arbeit speziell für Kunst am Rand zu erstellen.
Zur Ausstellung wird ein Katalog erscheinen.

Die Ausstellungsorte
Die vier Ausstellungsorte befinden sich am Rand des idyllischen Landschaftsschutzgebiets Kinderbachtal mit Blick auf den alten dörflichen Kern des Stadtteils Kinderhaus. Sie liegen so nahe beieinander, dass sie in einem bequemen Sparziergang oder einem lässigen Fahrradtrip erschlossen werden können. Sie sind auch mit dem öffentlichen Nahverkehr oder mit dem PKW erreichbar.

Gut Kinderhaus

Am äußersten nördlichen Rand von Kinderhaus liegt das Gut Kinderhaus, ein großer westfälischer Bauernhof, der als Integrationsprojekt betrieben wird von der Westfalenfleiß GmbH. Neben Wirtschaftsgebäuden für Tierhaltung, Acker- und Obstanbau befinden sich auf dem Gelände ein Bauerncafé sowie ein Hofladen. Es gibt mehrere Freiflächen, die für freistehende Kunstobjekte genutzt werden könnten, sehr große Scheunentore aus Holz für großflächige Installationen so-wie vereinzelt überdachte Bereiche in offenen Unterständen. Das Gelände ist jederzeit zu betreten, gerade in den Sommermonaten herrscht reger Ausflugsbetrieb.
http://www.westfalenfleiss.de/gut-kinderhaus.html

Die Waldschule
Sie gilt als eine der ältesten bis heute betriebenen Schulen Deutschlands, dient zur Zeit als städtische Gesamtschule und ist natürlich von Wald umgeben. Durch mehrere Erweiterungen und behut-same Umbauten entstand eine moderne Schule in Verbindung von alter mit neuer Architektur. Für die Präsentation von künstlerischen Arbeiten ist besonders das verglaste Foyer, die sog. Kalthalle, relevant wie auch die großzügige, ebenerdige Fensterfront an der Nordseite des Ge-bäudes. Bilder, Zeichnungen, Fotos und Videoarbeiten können unabhängig von Öffnungszeiten (Wochenende, Ferien) gezeigt werden, da das Außengelände jederzeit begehbar ist.
http://www.lwl.org/walb-download/pdf/baukulturpreis/Doku2010/68.pdf
http://www.waldschule-kinderhaus.de

Westfalia Kinderhaus
Der Sportverein, gegründet 1920, bezog 2014 mit vielen Sportanlagen die „große Wiese“ am Rand von Kinderhaus. Im Zentrum d